Skip to main content
PolitikSport

Wie mich ein kleiner Sturz beim Joggen zum Nachdenken über Privatsphäre brachte

Ich war Sonntag Nachmittag bei uns im Detmolder Wald ein bisschen Laufen. Ich weiß nicht woran es liegt, aber Laufen führt bei mir meist zu hefitgen Kreativitätsschüben. Ich bin mittlerweile dazu übergegangen, mir die besten 3 Ideen eines Laufs aufzuschreiben. Wenn ich sie 3 Tage später immer noch gut finde, setze ich sie um.

Nun verträgt sich scharfes Nachdenken und Waldlauf nicht so gut, wie ich bislang immer dachte. Ich war jedenfalls nicht so aufmerksam auf meine Umwelt konzentriert, wie ich es hätte sein sollen und habe deswegen einen aus dem Boden schräg auf mich gerichteten 20 cm hohen Baumstumpf übersehen. Der hat mich jedenfalls böse gefoult und ich habe einen filmreifen Sturz hingelegt. Glücklicherweise war an dieser Stelle weicher sandiger Waldboden, deswegen war es auch nicht so schlimm, dass ich sogar mit dem Kopf den Boden ein bisschen aufgelockert habe. Bis auf eine üble schmerzhafte Prellung 2er Zehen und kleinerer Abschürfungen ist mir nichts weiter passiert.

Als ich dann aus dem Wald gehumpelt bin, habe ich ein bisschen darüber nachgedacht, was eigentlich passiert wäre, wenn ich mich schlimmer verletzt hätte. Der Detmolder Wald hat u.a. eine Eigenschaft, die ich sehr an ihm schätze: er ist auch Sonntags so gut wie menschenleer. Und er ist groß. Man kann locker 30 km am Stück laufen, ohne auch nur einmal den Wald verlassen zu müssen. Der Nachteil ist, dass man Schwiergkeiten hat zubeschreiben, wo man gerade ist.

Und da ist mir eingefallen, dass ich seit längerem Google Latitude auf meinem Blackberry nutze. Den habe ich auch beim Laufen immer dabei, weil man damit sogar telefonieren könnte, im Notfall. Für die, die Google Latitude nicht kennen: man installiert Google Maps auf dem Handy und erlaubt dem Programm, seine aktuelle Position entweder öffentlich im Internet oder ausgewählten Personen anzuzeigen. Dabei wird sowohl der GPS-Empfänger als auch die aktive Mobilfunkzelle zur Positionsermittlung genutzt.

Obwohl ich sonst gar nicht so schüchtern bin, wenn es um die eigene Präsenz im Netz geht, habe ich mich bislang noch nicht dazu durchringen können, Google Latitude öffentlich zu stellen. Zurzeit kann nur mein Bruder sehen, wo ich mich so herumtreibe.Wenn der aber gerade nicht ans Handy geht, wenns nötig wäre, nützt das dann auch nichts.

Ich werde jedenfalls Latitude künftig deutlich häufiger und bewusster öffentlich schalten. Sollte ich dann mal einen Unfall haben, steht zumindest meine Position öffentlich im Netz. Wenn ich dann noch mit letzter Kraft telefonieren oder twittern kann, erhöht das wieder einmal die Überlebenschancen…

Bevor hier aber Politiker daraus messerscharf schließen, ich hätte nichts gegen staatliche Überwachung:  Ich entscheide gerne selber, was ich wem mitteile und ich werde Google Latitude auch nur so lange nutzen, wie sie weiter darauf verzichten, die Daten zu Bewegungsprofilen zusammen zu speichern.

Und weil ihr das einfach nicht raffen wollt, bin ich PIRAT geworden.

Join the discussion 4 Comments

  • Frederic sagt:

    zweischneidiges schwert mal wieder… du kannst ja auch einfach den blackberry für die ortung im notfall freigeben. dann seiht es nur die feuerwehr 😉

  • Carsten Zinke sagt:

    Hi Frank,

    zur Info, um deine (genaue) Position der Rettungsleitstelle mitzuteilen benötigst du keine google-Programme oder sonstwas.

    Wenn du im Notfall die 112 anrufst und denen mitteilst, das du irgendwo im Wald liegst, fragt dich
    der Disponent, ob du mit einer Ortung der Funkzelle einverstanden bist.
    Sollte dein Mobiltelefon auch GPS unterstützen, was es ja tut, werden auch diese Daten genutzt.

    Ist eine Verletzung so schlimm, das akute Lebensgefahr droht, so darf der Disponent auch sofort und ungefragt diese Ortung durchführen.

    Die Rettungswagen im Kreis Lippe sind alle mit
    GPS ausgestattet und bekommen per Datenfunk die Position von der Leitstelle übermittelt; Christoph 13 hat das ja sowieso 😉

    http://www.steiger-stiftung.de

  • Frank Roebers sagt:

    Danke für die Info. Das habe ich nicht gewusst. Einerseits finde ich das gut, dass ich Google Latitude auf Privat eingestellt lassen kann, andererseits beunruhigt es mich doch ein bisschen, dass es technisch möglich ist mein GPS auf dem Handy auch gegen meinen Willen anzuzapfen.

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.